Vom Elbtal zum Böhmischen Tor

Nahezu aussichtlos. Nahezu menschenlos. Eine Wanderung (vor allem) für Tage, an denen sich andernorts die Touristen auf die Füße treten. Oder für heiße Tage, an denen die Abkühlung dichter Wälder und enger Schluchten die Lethargie zu überwinden hilft. Es sind Details am Rande, die (nur) dem aufmerksamen Besucher Abwechslung bescheren.

Von Hinterhermsdorf zum Tanzplan

Obwohl geologisch bereits im Lausitzer Bergland anzusiedeln, sind die kaum zu übertreffenden Fernblicke auf weite Teile der Sächsisch-Böhmische Schweiz Grund genug, diese Strecke als "Elbsandsteinrunde" zu bewerben. Fernsicht ist das Tüpfelchen auf dem i und ihr Ausbleiben wohl oft Motivation zur Wiederholung dieser abwechslungsreichen und trotz der Länge recht entspannten Wanderung.

Von Hřensko zum Prebischtor

Das Prebischtor ist die Bastei der Böhmischen Schweiz. Ein Wunder der Natur. Ein Touristenmagnet. Nur ein Zugang durch die "Hintertür", der, analog zum Sprint vom Parkplatz zur Bastei, bequem zum Ziel führt -- ein solcher existiert hier nicht. Das Gros der Besucher steigt von Hřensko hinauf oder wählt den weiten Gabrielensteig ab Mezní Louka, um über denselben Weg zurück zum Ausgangspunkt zu wandern. Unser Vorschlag kombiniert beide Strecken und spendiert einen weiteren Höhepunkt: eine Kahnpartie durch die Edmundsklamm!

Von Königstein zum Pfaffenstein

Als Halbtageswanderung geplant, halten die aufgesuchten Ecken genügend Potenzial für Verlängerungen bereit. Bereits der zwar bez. des Umfangs größte und dennoch kaum frequentierte Tafelberg der Sächsischen Schweiz, der Quirl, lässt die gesammelten Kilometer bei einer Umrundung merklich anschwellen. Und der markante und mit den meisten Klettergipfeln flankierte Pfaffenstein lässt sich unmöglich an einem einzigen Tag vollständig entdecken.

Von Krippen nach Königstein

Je nach Kondition und Motivation kann der Anspruch der Wanderung nach gusto justiert werden. Steigen die gesammelten Höhenmeter mit Überschreitung eines jeden der am Weg liegenden Tafelberge rasant, summieren sich die Längenmeter beim Ansteuern eines jeden Aussichtspunkts zu einem beachtlichen Bonus. Aber selbst in der Sparversion ist der Anspruch der Strecke nicht zu unterschätzen.

Von Lohmen zum Breiten Stein

Ein kurzweiliger Hinweg und ein kurzer Rückweg. Und das in einer Ecke, die ein jeder wohl nur als notwendige Zufahrt zur Sächsischen Schweiz abkanzelt. Dabei sucht der Sandsteincanon der Wesenitz zwischen Porschendorf und Lohmen seinesgleichen. Und Einsamkeit muss der Wanderer dort nicht suchen - diese ist garantiert.

Von Rathen zur Teufelskammer

Dass sie hier allein unterwegs sind, ist ausgeschlossen. Zu bekannt ist der Winkel. Und gleichzeitig viel zu reizvoll, als dass sie sich nicht doch wenigstens einmal in die Pilgerschar einreihen sollten. Geht es im Uttewalder Grund noch sittsam zu, kann der Gang über die Bastei zum Spießrutenlauf mutieren. Schlechtwetter wirkt als Regulator - nur verlieren die Aussichten dann oft ihren Reiz. Also Augen nicht (!) zu und durch!

Wehlener Steinbruchpfad

Steinbrüche sind in der Sächsischen Schweiz allgegenwärtig. Insbesondere im Elbtal hat die Steingewinnung die Landschaft nachhaltig verändert. In privater Initiative entstand zwischen Wehlen und Zeichen ein historischer Steinbruchpfad, den wir in die nachfolgend beschriebene Wanderung integrieren.

Hohe Tour (nicht möglich)

Eine Skitour unter Wanderungen? Die Hohe Tour ist so etwas wie der Klassiker unter den Skitouren im Osterzgebirge und unter Kennern der Sächsischen Schweiz gibt es wohl niemanden, der davon noch nie gehört und etliche, die sie mindestens einmal absolviert haben. Nun bedarf es "nur" noch ausreichend Schnee, um im kommenden Winter unserem Tipp zu folgen...

Zschirnsteine

Eine Pause vom Trubel an den Touristenmagneten gefällig? Dann sind die Wege in den Wäldern rund um den Großen Zschirnstein, mit 561m die höchste Erhebung der Sächsischen Schweiz, womöglich eine gute Wahl. Einsamkeit können wir nicht garantieren, aber wohl an wenigen Ecken der Region ist die Wahrscheinlichkeit hierfür höher. Auf landschaftliche Reize werden sie nicht verzichten müssen, nur die Wege zu diesen sind halt etwas weiter...

Zu den Pohlshörnern

Die Neumannmühle ist das Einfallstor zur Hinteren Sächsischen Schweiz. Doch die Schar der Besucher strömt in das Tal des Großen Zschands. Nur wenige Touristen "verirren" sich zum Arnstein. Und die Pohlshörner - die sind nahezu unbekannt, obwohl die Aussichten eine ungewohnte und lohnende Perspektive auf die Flanken des Winterberges bieten.

Zum Hinteren Raubschloss

Nur kurz tangiert unser Wandervorschlag mit dem Winterstein (Hinteres Raubschloss) einen stark frequentierten Ort. Wären die Leitern nicht, die durch Kamine den Aufstieg ermöglichen, so bliebe der Gipfel den Kletterern vorbehalten. So aber bietet sich ein dem Wanderer zugänglicher Punkt mit den besten Rundsichten auf große Teile der Hinteren Sächsischen Schweiz. Dem kaum nach steht die wenig bekannte Aussicht am Teichstein, hoch aufragend über dem Tal des Großen Zschands.

Zum Seitenanfang